Herzlich Willkommen zum Mitglieder-Wiki von   Wikimedia Österreich.
Für ein Benutzerkonto schreibe bitte an   verein [at] wikimedia.at

Hauptseite

Aus Mitglieder
Version vom 19. Februar 2017, 19:56 Uhr von Agruwie (Diskussion | Beiträge) (Nachrichten: Umstellung auf jahresgemäßen Fixlink)

Wechseln zu: Navigation, Suche







Nachrichten

Inhaltsverzeichnis

Wikimedia 1914-18 Europeana Challenge: Innovativstes Projekt von Wikiversity Austria

Editathon Oktober 2015

Unser Wikiversity-Austria-Team hat die "Wikimedia 1914-18 Europeana Challenge" in der Kategorie "innovativstes Projekt" für ihre Wikiversity-Lehrveranstaltungen zum Thema Propaganda im Ersten Weltkrieg gewonnen.
Wir gratulieren den Projektverantwortlichen ganz herzlich!


https://pro.europeana.eu/post/announcing-the-winners-of-the-wikimedia-1914-18-europeana-challenge https://blog.wikimedia.org/2017/10/10/europeana-portfolio-contest

CEE you in Warschau: Bericht vom Wikimedia Meeting für Zentral- und Osteuropa

CEE-Meeting in Warschau

Das CEE-Meeting ist das jährliche Treffen der Communitys in der Region Zentral- und Osteuropa. WMAT war heuer mit drei Freiwilligen und der Geschäftsführerin vor Ort - wie in den vergangenen beiden Jahren haben wir das Programm vor Ort wieder wo möglich und sinnvoll unterstützt: Zum einen mit einem Vortrag zum Thema Organisationsentwicklung und den damit verbundenen Herausforderungen. Zum anderen haben wir gemeinsam mit unseren Partnern aus Griechenland, Rumänien, Ungarn und der Tschechien unsere Erfahrungen rund um den Aufbau von Tech-Communitys im Rahmen von Programmier-Workshops im Vorfeld des Wikimedia Hackathons geteilt. Tobias gab wieder in verschiedenen Sessions sein Know-How rund um Wikidata weiter.

Ein weiteres wichtiges Thema für uns war die gemeinsame Rückschau auf den diesjährigen Artikelwettbewerb CEE Spring, den WMAT dieses Jahr auch organisatorisch und administrativ unterstützt. Für das kommende Jahr konnten so wieder einige Verbesserungspotenziale identifiziert und Communitys motiviert werden, nächstes Jahr (wieder) mitzumachen. Zudem konnten wichtige Anknüpfungspunkte und Kontakte zu Personen aus Communitys wie Kasachstan geknüpft werden, die sich bisher kaum an internationalen Projekten beteiligt haben.

Wie bereits im letzten Jahr waren die Konferenztage wieder lang und intensiv - häufig wurde auch nach dem Abendessen noch mit viel Elan bis in die späten Abendstunden getagt, diskutiert und editiert. So fanden etwa die Lightning Talks während des Abendessens am späten Abend statt, was den kurzen Vorträgen einen etwas gesselligeren Charakter verlieh.

Interessante Inputs aus anderen Communitys gab es vor allem im Bereich Bildungsprojekte: Vahid von der Wikimedia Foundation stellte internationale Trends und Entwicklungen aus dem Wikiversum vor und Wikimedia Serbien erklärte wie sie durch Schulcamps neue Autor*innen rekrutieren, von denen beeindruckende 75% danach aktiv bleiben. Wir würden uns freuen, wenn sich mittelfristig Anknüpfungspunkte und Kooperationen zwischen WMAT und CEE-Partnercommunitys auch im Bildungsbereich ergeben würden.

Aus technischer Sicht macht sich auch die immer stärkere Einbindung von Wikidata bemerkbar, die es etwa Communitys mit relativ wenigen Freiwilligen ermöglicht, mühsame Handarbeit von einer zentralen, internationalen Stelle aus zu bewerkstelligen und nicht mehr unbedingt in der eigenen Sprachversion tätig werden zu müssen. Das betrifft zum Beispiel die Infoboxen, die auch in der deutschsprachigen Wikipedia so manchen Artikel zieren und wo sich schon einige Lösungen ergeben haben, die von Mārtiņš Bruņenieks aus Lettland in einem Vortrag unterhaltsam zusammengefasst wurden.

Zum Abschluss gehört auch den polnischen Gastgebern ein großes Dankeschön dafür, dass die Veranstaltung in einem beeindruckenden Museum und mit sehr viel persönlichem Engagement der Gastgeber stattfinden konnte.

Claudia Garád, Philip Kopetzky, 28.9.2017


Einladung zum Wikidata Wahldaten Workshop in Wien

National Council Austria 2013.svg
Parlament am Morgen 01.JPG
Was passiert

Zwei Woche vor den österreichischen Nationalratswahlen verwenden wir Wahldaten, um Anfängern Wikidata näherzubringen. Der Workshop richtet sich besonders an Wikimedia-Erfahrene (wie Wikipedianer/innen, Neulinge vom Wikimedia Hackathon, …) einerseits und an Wahl-Spezialist/innen (wie Daten-Journalist/innen, Wahlforscher/innen, Politikwissenschaft-Studierende, …) andererseits. Organisiert wird die Veranstaltung von Open Knowledge Österreich (dem Betreiber von http://offenewahlen.at/) und Wikimedia Österreich. Weil unsere Expert/innen nicht alle deutsch sprechen, wird der Workshop auf englisch abgehalten.

Registrierung

Um sich zu registrieren, genügt ein E-Mail an info@offenewahlen.at. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Die Anzahl der Teilnehmer/innen ist begrenzt.

Bitte mitnehmen / vorbereiten

Laptop + Maus + Netzkabel (nicht älter als zehn Jahre); JS-fähiger Internetbrowser (= neueste Firefox- oder Chrome-Version)

Es gelten die Veranstaltungsrichtlinien von Wikimedia Österreich.

Raimund, 7.9.2017

SG-Treffen 2017

Schiedsgerichtstreffen (Symbolbild)

Wahlen zum und Real-Life-Treffen des Schiedsgerichts der deutschsprachigen Wikipedia finden üblicherweise jeweils zweimal im Jahr statt. Nach einer etwas verkorksten Periode (The Signpost berichtete) war dieser Rhythmus, was die Arbeitstreffen angeht, unterbrochen worden, doch nachdem das Schiedsgericht im Frühling rein quantitativ betrachtet stärker denn je neugebildet wurde, war es am 26. und 27. August 2017 wieder so weit, dass man sich traf, um für ein Wochenende den skypenden und tippenden Schiedsgerichtsalltag in Form intensiver Gespräche von Angesicht zu Angesicht zu unterbrechen. Von den erstmalig elf amtierenden Schiedsrichtern waren neun vor Ort, ergänzt wurde das Erlebnis durch ein gemeinsames Abendessen mit der lokalen Community von Frankfurt am Main, wo das Treffen dieses Mal abgehalten wurde.

Das Schiedsgericht darf man sich momentan als interessante Mischung aus alten, erfahrenen Hasen, bekannten Quereinsteigern und frischem Wind vorstellen, das versucht, sich ernsthaft mit in der Vergangenheit häufig geäußerten Kritikpunkten auseinanderzusetzen und an sich zu arbeiten. Dies spiegelte sich auch im Programm der Veranstaltung wider: Neben zwei aktuell in Bearbeitung sich befindenden Anfragen (Österreichbezug), die wir wieder ein Stück weit voranbringen konnten, wurde unter anderem über mehrere Reformideen sowie bereits jüngst adaptierte Abläufe debattiert und ein Beitrag für die in Bälde stattfindende WikiCon vorbereitet. Ein bisschen mehr Details dazu findet man im öffentlichen Protokoll, das in Bälde hier erscheinen und irgendwann dort archiviert werden wird.

Alles in allem blickt der Autor dieser Zeilen zufrieden und etwas ermüdet auf ein intensives, produktives Wochenende zurück, und beendet seinen Bericht mit der Feststellung, dass das persönliche Kennenlernen gerade auch für die Arbeit in einem Gremium wie dem Schiedsgericht eine sehr wertvolle zusätzliche Säule für das konstruktive Miteinander darstellt. Man77 (Diskussion) 19:22, 28. Aug. 2017 (CEST)

Berichte von der Wikimania 2017

WMAT-Delegation (und ganz viele Stofftiere) in Montreal

Claudia

Bericht von einer Einzelveranstaltung: Unsere Session "Hackathon Goes Hogwarts"
Präsentation Hackathon goes Hogwarts

Gemeinsam mit Magdalena durfte ich im Rahmen der Wikimania das Mentor*innenprogramm vorstellen, dass wir für den Hackathon in Wien entwickelt hatten und damit ein inklusives Event gestaltet haben, dass die bestehende Community und Neulinge gleichermaßen im Fokus hatte. Bei der Konzeption des Mentor*innenprogramms haben wir viel von Magdalenas Projekt "Jugend Hackt" in Linz gelernt - diese Impulse und wie wir sie für das Wikiversum genutzt haben standen im Mittelpunkt unserer Präsentation. Mir persönlich war es auch wichtig eine Lanze dafür zu brechen, dass wir öfters und systematischer von gleichgesinnten Communities lernen - insbesondere was die Inklusion von neuen Freiwilligen und die Gestaltung von Lernräumen on- und offline angeht. Aufgrund der zahlreichen Paralleltracks war unsere Session mit rund 15 Personen vergleichsweise klein, aber die Zuhörer*innen waren sehr interessiert und dank eifriger Twitterer haben sich die Links zu unserer umfangreichen Hackathon-Dokumentation auch über den unmittelbaren Teilnehmer*innenkreis hinaus verbreitet. Beim Vorbereitungstreffen zum Diversity Hackathon in den Niederlanden kommendes Jahr im Rahmen der Pre-Conference, konnten wir unsere Erfahrungen darüber hinaus ebenfalls mit rund zwölf Hackathon-Organisator*innen teilen.

Was hat mir die Teilnahme an der Wikimania gebracht?

Seit rund einem Jahr engagiert sich WMAT verstärkt im Bereich Diversität und Inklusion. Im Rahmen der Wikimania wurde der erste Entwurf der strategischen Leitlinien für die Wikimedia Bewegung bis 2030 präsentiert und wie erwartet spielt das Thema auch dort eine wichtige Rolle, was zeigt, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind. Die Wikimania war für mich eine wichtige Gelegenheit mich anderen auszutauschen, die sich ebenfalls für inklusive Wikimedia Communities engagieren. Dabei ging es nicht nur um den Austausch über bisherige und geplante Aktivitäten, sondern v.a. auch darum, gemeinsam eine Vision dafür zu entwicklen, wie wir gemeinsam über Editier- und Programmierevents hinaus, die richtigen und förderlichen Strukturen dafür im Wikiversum schaffen. Ich hoffe, dass hier im Rahmen der Diversitykonferenz im November in Stockholm weitere Fortschritte erzielt und konkrete Strategien und Konzepte ausgearbeitet werden können.
Auch über die zukünftige Bedeutung von Partnerschaften habe ich mich in Montreal mit den internationalen Kolleg*innen ausgetauscht - gemeinsames Ziel ist es hier bis zur Wikimedia Conference 2018 ein gemeinsames Manifest zu entwerfen, dass die Rolle von Partnerschaften in der Zukunftsstrategie konkretisiert.

Maxdalenareiter

Teilnahme an der Wikimania

Für mich war es das erste Mal, dass ich an einer Wikimania teilnehmen durfte und ich war trotz häufiger Besuche von Tech-Konferenzen überrascht von dem einmaligen Charakter des Wiki-Community-Treffens: Das Miteinander und die weitläufige Wertschätzung der kollaborativen, freiwilligen Arbeit formt also nicht nur die Wiki-Projekte, sondern prägte auch die ganze Veranstaltung im positivsten Sinn. Neben spannender Vorträge, Inputs und Workshops, lag unter anderem wegen dieser positiven Stimmung das eigentliche Highlight für mich in den zahlreichen persönlichen Treffen mit internationalen Projektleiter*innen und spannenden Persönlichkeiten aus dem Wikiversum. Dass ich so eine Vielzahl an interessanten Menschen in dieser kurzen Zeit kennenlernen konnte ist meinen beiden mitreisenden Kollegen aus dem Vorstand, sowie der Geschäftsstelle zu verdanken. Sie haben mich immer wieder neuen Wikimedianer*innen und Wikipedianer*innen vorgestellt und vor allem meine inhaltlichen Schwerpunkte (Diversität im Wikiversum, neue Zielgruppen, Jugend- und Tech-Communities) dabei berücksichtigt. Dabei entstanden nicht nur spannende, interessante Gespräche, sondern Diskussionen und Erfahrungsaustausch über konkrete Projekte, Programme und Vorhaben der einzelnen Chapter. Mit einigen liegt ein längerfristiger Austausch zu speziellen Themen auf der Hand. Die Wikimania war also eine großartige Gelegenheit, die im Normalfall am Erdball verstreuten Menschen persönlich kennenzulernen. Besonders gefreut hat mich das Treffen mit den Initiator*innen von ART+FEMINISM, vor allem, da wir im Herbst selbst einen Edit-a-thon aus dieser Reihe veranstalten werden. Das Ausmaß an Zuspruch und die Unterstützung der Projektleiter*innen aus den USA ist mir erst beim persönlichen Treffen bewusst geworden. Beim Workshop mit internationalen ART+FEMINISM-Veranstalter*innen wurde mir dann auch nochmal die Dimension des Projektes vor Augen gehalten. Ich freue mich seither besonders, einen Teil dazu beitragen zu dürfen.

"Hackathon Goes Hogwarts"
Claudia Garád als Mentorin beim Jugend hackt Österreich 2016 in Linz

Zusammen mit Claudia Garád durfte ich einen Vortrag über das Mentor*innensystem halten, das im Programm von Jugend hackt ausgearbeitet wurde und das die Wikimedia Österreich für den im Frühjahr 2017 in Wien veranstalteten Hackathon übernommen und adaptiert hatte. Wir konnten über die Learnings berichten, die wir aus der Pädagogik rund um Lernerfolge und –motivation bei Kindern und Jugendlichen auch auf Erwachsenen übertragen konnten. Das wichtigste Learning dabei war wohl: Um Neulingen einen Einstieg in Tech-Hackathons spürbar zu erleichtern, braucht es Menschen, die eine ausschließliche Rolle als Mentor*innen übernehmen. Obwohl unsere Session aufgrund der vielen parallelen Tracks relativ klein war, informierten sich nach dem Vortrag unterschiedlichste Personen nochmal im Detail über unsere Erfahrungen. Zudem gab es aufgrund der aktuellen erfolgreichen Ergebnisse erst Überlegungen über mehr dezidierte und vor allem koordinierte Jugendarbeit im Wikiversum. Im Zentrum standen dabei Ideen einerseits rund um die Inklusion von Jugendlichen, die aktuell weniger mit Technik und Technologie assoziiert werden (beispielsweise Mädchen, junge Menschen mit schwächerem sozioökonomischen Hintergrund oder junge Menschen mit Fluchterfahrung), sowie andererseits jenen Jugendlichen, die zwar stark mit Technologie verknüpft werden, den aber Anknüpfungspunkte in der Community fehlen (beispielsweise junge Menschen im Autismus-Spektrum). Die Buntheit einer Community ist ein Anzeichen für ihre Gesundheit und für ihren Weiterbestand, weswegen ich mich freue, dass das Erreichen dieser Diversität als Aufgabe in der Strategieentwicklung der Wikimedia bereits verankert wurde.

Plani

Persönliche Betrachtungen von Plani zur Wikimania 2017
Der Autor dieser Zeilen bei seinem Vortrag

Die Wikimania 2017 war für mich die dritte internationale Wikimedia-Konferenz, an der ich teilnehmen durfte (nach vorangegangenen Teilnahmen in Hongkong 2013 und London 2014). Besonders eindrücklich sind mir daher die Unterschiede zu vorangegangenen Wikimania-Konferenzen aufgefallen. Zunächst war klar, dass eine Wikimania auf dem Nordamerikanischen Kontinent eine Konferenz mit einer Vielzahl an Teilnehmern aus den Vereinigten Staaten sein würde. Dass diese allerdings nicht nur zahlenmäßig sondern auch thematisch klar die Wikimania in Montréal (also immerhin gerade nicht auf US-Territorium) dominieren würden, war dann doch etwas überraschend. Insbesondere bei den Keynote-Talks und auch bei einzelnen Veranstaltungen abseits davon war deutlich spürbar, dass die US-Amerikanischen Teilnehmer die Wikimania 2017 quasi als Heimspiel betrachteten, was den Fokus oft stark zulasten einer US-Perspektive verschob. Besonders deutlich spürbar war dies etwa bei der Keynote von Susan Herman, der Präsidentin der American Civil Liberties Union (ACLU), die eine starke Fokussierung auf die Rechtslage in den Vereinigten Staaten aufwies.

Abseits davon setzte sich ein Muster fort, das ich schon bei den vorangegangenen Wikimanias erkennen konnte: Die wichtigsten, informativsten und spannendsten Gespräche fanden nicht in den einzelnen Veranstaltungen, sondern abseits von diesen – meistens in den Kaffee- oder Mittagspausen – statt. So lernte ich etwa von begeisterten Wikidata-Enthusiasten neue nützliche Tools für die Bearbeitung von Wikidata kennen (und durfte meinerseits mein Wissen um bestehende Tools weitergeben). Im Gespräch mit zwei brasilianischen Wikipedianern konnte ich mich über die Schwierigkeiten austauschen, wenn in einer Sprachversion der Wikipedia mehr als eine Sprachgruppe zusammenarbeitet (wie etwa in der Portugiesischsprachigen Wikipedia oder eben bei uns in der Deutschsprachigen Wikipedia). Schließlich konnte ich auch noch offene Fragen zur Commons-Kategorisierung diskutieren und viele weitere interessante Gang- und Kaffegespräche führen.

Selbstverständlich waren aber auch die angebotenen Sessions selbst sehr interessant, wenngleich dort – wie in meinem eigenen Vortrag zum Thema Constitutional Court meets Wikipedia, zu Deutsch also Verfassungsgericht tritt Wikipedia (Vortragsfolien, Gesamter Vortrag als Video (Youtube), Foto siehe rechts) – primär die Wissensvermittlung vom Vortragenden an die Zuhörenden im Fokus stand. Der Raum für Diskussionen war in diesem Fall auch aus Zeitgründen meistens nur sehr begrenzt vorhanden. Es gab aber davon auch erfreuliche Ausnahmen, wobei ich im Folgenden Bericht auf eine davon näher eingehen möchte.

Bericht vom Birds of a Feather-Meeting der Wikipedians in Residence

Jene Wikipedianerinnen und Wikipedianer, die bereits Erfahrungen als Wikipedians in Residence (WiR) gemacht haben oder aktuell als solche in einer Institution tätig sind, trafen sich am Freitagvormittag im ersten Session-Block zu einer gemeinsamen Diskussionsrunde und zum Erfahrungsaustausch unter der Leitung des brasilianischen Wikipedians in Residence David Alves. Mehrere gemeinsame Probleme wurden dabei angesprochen und diskutiert, beginnend bei so trivialen Themen wie der Wahl eines geeigneten Benutzernamens für den WiR-Account über die kritische Frage der Bezahlung von Wikipedians in Residence durch die jeweiligen Institutionen bis hin zur angedachten Gründung eines eigenen Netzwerks (etwa im Rahmen einer anerkannten Wikimedia User Group) für die Wikipedians in Residence (siehe hierzu Wikimedians in Residence Exchange Network). Die Gespräche waren äußerst intensiv und lehrreich. Insbesondere zeigten sie auf, dass wir alle vor ungefähr ähnlichen Problemen und Herausforderungen standen und die Größe oder Art der jeweiligen Residence-Institution dabei nur eine untergeordnete Rolle spielte. Ebenfalls zeigte sich, dass die bisherige Meinung, Wikipedians in Residence seien nur eine Form von GLAM-Kooperationen, nicht mehr haltbar ist, da Wikipedians in Residence derzeit bereits weit über das Feld von GLAM-Institutionen hinaus tätig werden (z.B. wie in meinem Fall an einem Gericht aber auch beispielsweise an biotechnischen Forschungseinrichtungen). Eine Abkopplung bzw. Emanzipation des Konzepts WiR von GLAM ist daher – z.B. im Rahmen der angedachten User Group – jedenfalls notwendig.
Weiterführende Hinweise: Folien der Diskussionsveranstaltung, Etherpad-Notizen

Raimund

Bericht über eine Einzelveranstaltung: Patterns and Antipatterns in Volunteer Leaders
Skulptur in Montreal, Foto von Thomas Ledl

Ich berichte über Patterns and Antipatterns in Volunteer Leaders – und das gewissermaßen exklusiv, gibt es doch keine Vortragsfolien oder Diskussionsprotokolle von dieser Veranstaltung. Es ging um drei wiederkehrende Muster bei Wikipedianern, die Führungsrollen übernehmen.

1. Gründersyndrom: Ein Wikipedianer gründet ein Projekt. Die daran lebhaftes Interesse zeigende Gruppe wächst und es wird für den Gründer Zeit, dass es er seine Macht teilt (wenn er sie nicht überhaupt abgibt). Wenn diese Übergangsphase nicht reibungslos funktioniert, spricht man von einem Gründersyndrom. Das Ende eines Alleinherrschaftsanspruchs sollte möglichst früh passieren, je später, desto schwieriger. Dabei wird der Respekt vor den Leistungen der Gründerpersönlichkeit ausbalanciert mit den Bedürfnissen der Gruppe, aber manchmal gibt es am Ende keine bessere Lösung, als den Gründer vor den Kopf zu stoßen.

2. Wenn Besprecher nicht Entscheider sind: Es steht eine größere Entscheidung an. Davor werden in der Gruppe Meinungen eingeholt – und dann passiert gar nichts oder es wird eine andere Entscheidung getroffen, als sich in der Gruppe abgezeichnet hatte. Wikipedianer sind es gewohnt, Entscheidungen in der Gruppe zu treffen. Es gibt aber Fälle, wo die Entscheidung woanders oder (aus von außen gesehen unverständlichen Gründen) gar nicht passiert. Besonders schwierig ist das dann, wenn die entscheidende Person nicht in den Prozess des Meinungen-Einholens eingebunden ist. Es ist wichtig, von vornherein die Erwartungshaltung abzuklären. Darin zeigt sich die Qualität einer Führungspersönlichkeit, den Entscheidungsfindungsprozess eindeutig und unmissverständlich zu kommunizieren.

3. In dieser Funktion falsch: Ein Wikipedianer übernimmt eine bestimmte Aufgabe, hat aber eigentlich gar nicht die Fähigkeiten dazu. Das Ergebnis ist Frustration auf beiden Seiten, bei ihm selbst und bei denen, die von seiner Leistung abhängig sind. Verschärft wird das Ganze noch, wenn dem Betreffenden die gleiche Aufgabe über die Jahre immer wieder zufällt, weil er das ja schon immer gemacht hat. Je mehr ungeteilte Macht mit der Aufgabe verbunden ist, desto eher sollte man darauf achten, die Person aus ihrer Rolle zu (er-)lösen. Alternativ, wenn es noch nicht zu spät ist, könnte dem Wikipedianer mithilfe eines Mentors ermöglicht werden mit seiner Aufgabe zu wachsen. Am besten wird schon im Vorfeld ein „in dieser Funktion falsch“ verhindert. Wie wäre es, prinzipiell nur Projekte zu machen, bei denen es darum geht, als Gruppe Spaß zu haben, daraus Freude zu gewinnen? Damit könnte es überhaupt nicht erst zu einem „das muss aber gemacht werden“ kommen.

Was hat mir persönlich die Teilnahme an der Wikimania gebracht?

Unter den von mir besuchten Sessions möchte ich solche hervorheben, die folgende Qualitäten hatten: differenzierte inhaltliche Einsichten und verbessertes Einander-Verstehen mittels Gruppengesprächen (z. B. Patterns and Antipatterns in Volunteer Leaders, siehe mein Bericht von einer Einzelveranstaltung oben), einen aufbereiteten Zugang zu neuen Informationen (z. B. Readership metrics: Trends and stories from our global traffic data) oder die unmittelbare Vermittlung von persönlichen Erfahrungen (z. B. Constitutional Court meets Wikipedia). Das Format der Lightning talks gewann sehr durch eine energiegeladene und charmante Moderation. Vereinzelt war ich allerdings auch in ziemlich nutzlosen Vorträgen und Diskussionen, die an ihrer schlechten Vorbereitung bzw. ungeeigneten Vortragenden scheiterten. Ich selbst habe im Rahmen der Wikimania-Vorkonferenz gemeinsam mit meiner deutschen Kollegin Veronika Krämer einen 90-minütigen Workshop zum Thema Volunteer Support: What makes the difference? abgehalten. Da ging es darum herauszuarbeiten, warum überhaupt Wikimedia-Geld in (bezahlte) Community-Unterstützung fließen soll; ein wichtiger Punkt war dabei das Thema Motivation.

Regiomontanus

Einzelveranstaltung: "What happened over the past year?"
Vermeer malte gerne Landkarten: hintergründig. Auf wievielen seiner Gemälde?

Man fühlte sich in die Zeit der Publizistik-Lehrveranstaltungen des ersten Jahrzehnts unseres Milleniums zurückversetzt, als Studierende in viel zu kleinen Hörsälen entlang der Wände Aufstellung bezogen und auf dem Boden Platz nahmen, weil niemand in der Studienprogrammleitung damit gerechnet hatte, dass an einem solchen Studium ein so großes Interesse bestand. Ähnlich war mir bei der Wikimania 2017 zumute, als ich mich durch knarzende brandschutzverstärkte Türen in einen der kleinsten Konferenzräume des Sheraton-Hotels (den Salon 3) zwängte, um dem ersten Vortrag des ersten Tages (Freitag, 11. August 2017) zu folgen. Grund für den Aufruhr und die Vollbesetzung: Lydia Pintscher wollte zum Thema "What happened over the past year?" sprechen, nicht allgemein, sondern nur betreffend WikiData.

Auf den ersten Blick scheint das nicht aufregend zu sein, bedenkt man aber, dass WikiData im Oktober in Berlin seine 5-Jahres-Bestandsfeier abhalten wird, ist ein Jahr eine ganze Menge Zeit. Vielleicht hat auch der offizielle Titel: "The Wiki(Data) (R)Evolution" die Zuhörer angelockt. Was also ist neu an WikiData? Während in der deutschsprachigen Wikipedia und in anderen Projekten die Anzahl der aktiven Nutzer stetig fällt, stieg bei WikiData die Zahl der aktiven Nutzer, die Anzahl der Datenobjekte (über 30 Millionen), und die Anzahl der Abfragen über SPARQL (auf über 2,3 Millionen pro Tag). SPARQL erkläre ich hier nicht, verweise aber auf das sehr gelungene Tutorial auf WikiData: https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:SPARQL_tutorial Mit SPARQL erhält man Antworten auf Fragen, die man früher nie zu stellen wagte, z. B.:

  • wo stehen die Bäume, die aus Samen gezogen wurden, die schon einmal den Mond umrundet haben?
  • welche Staaten haben eine symbolisierte Sonne auf ihrer Flagge?
  • welches Video-Bearbeitungsprogramm kann die meisten Formate lesen?
  • auf wievielen Gemälden von Jan Vermeer sieht man Landkarten im Hintergrund?

Die letzte Frage war schon ein Vorgriff auf den etwas später folgenden Vortrag von Marten Dammers mit dem Titel "Sum of all paintings", der sich mit Malern und Gemälden auf WikiData beschäftigte. Gleich nach Lydia sprach Beat Estermann über "Modelling and Ingesting Performing Arts Related Data into Wikidata". Also auch flüchtige Kunstereignisse wie Theateraufführungen können auf WikiData ihren Nachklang finden. Wörter und ihre Abwandlungen könnten auf WikiData ebenfalls dargestellt werden und so das "Wiktionary" ersetzen, Übersetzungen könnten damit verbessert werden (Lydia erwähnte das doppelsinnige deutsche Wort "Leiter"); Article-Placeholders sollen verhindern, dass Bots Artikel anlegen können; die Verbindung zwischen Wikidata und den anderen Wikimedia-Projekten soll verstärkt werden, so kann man direkt in der Beobachtungsliste Änderungen am WikiData-Objekt des Artikels mitverfolgen und demnächst WikiData von Wikipedia aus editieren.

Was hat (mir) die Wikimania gebracht?

Man konnte sich auf der gesamten Wikimania, vom Hackathon über Workshops und Vorträge, durch den Datendschungel bewegen, ohne das WikiData-Imperium zu verlassen. Das verhinderte thematische Verzettelungen, obwohl ich natürlich versuchte, von Allem etwas mitzubekommen.

WikiData gegen WikiSpecies war das Thema einer eigenen Session für Biologen über die Abbildung der Systematik der Pflanzen und Tiere im Wikiversum. Eine Entscheidung für eines der beiden Wikimedia-Projekte ist nicht gefallen, Diplombiologe Achim Raschka ist vorsichtshalber gegen beide :).

Ein Erfolg für Österreich: Früher als geplant konnten Thomas Ledl und ich das internationale WLM-Datenteam davon überzeugen, alle Daten der 38.000 denkmalgeschützten Objekte in Österreich auf Wikidata zu transferieren. Alle Daten? Noch lange nicht! Es fehlen noch Katastralgemeinden, Grundstücksnummern und vieles mehr. Aber so viele Daten wurden hinübergeschaufelt, dass wir daran gehen können zu experimentieren, Fehler zu korrigieren und Verbindungen zu unseren Denkmallisten in der deutschsprachigen Wikipedia zu schaffen. Die deutschsprachige Wikipedia war die erste, die mit Österreich und der Slowakei gleich zwei Staaten mit ihren Denkmallisten vollständig erfasst hatte. Über WikiData sollte es ein Leichtes sein, weitere Denkmallisten anderer Länder zu integrieren.

Nicht zu vergessen: Die gute Stimmung im "Camp" der Österreicherinnen und Österreicher, abseits vom Sheraton und dessen Frühstücksproblemen (siehe die entsprechenden Blogs in der Wikipedia :). Hilfreiche gegenseitige Unterstützung und Erfahrungsaustausch haben dazu geführt, dass echt was "weiterging" auf dieser Wikimania. B.

Shikeishu

Bericht über eine Einzelveranstaltung

Das LGBT Meetup auf der Wikimania hat fast schon Tradition. Jedes Jahr treffen sich Leute, die sich für LGBT-Themen in Wikimedia-Projekten interessieren, egal ob Teil der Wikimedia LGBT+ User Group oder nicht. Weil es sich letztes Jahr für mich nicht ausgegangen ist, zu dem Meetup zu gehen, war das diesjährige mein erstes. Und anscheinend bin ich da gleich in das größte seiner Art dazugestoßen. Es war echt schön zu sehen, dass so viele Leute aus der ganzen Welt zu dem Meetup kamen und das Thema wichtig fanden. Saskia, Stipendiatin für Wikimedia Deutschland und gemeinsam mit mir Organisatorin von Wikipedia for Peace, und ich haben auf dem Meetup ein Projekt vorgeschlagen. Analog zum Wikipedia-for-Peace-Event zur World Pride in Madrid diesen Juni, das Saskia organisiert hat, wollen wir zur nächsten World Pride wieder ein Camp aufsetzen. Diese wird 2019 anlässlich des 50-jährigen Jubliäums der Stonewall-Unruhen in New York stattfinden und auf dem Meetup war New York stark vertreten. Der Projektvorschlag kam gut an und wir werden gemeinsam mit den New Yorkern wohl demnächst Förderanträge einreichen.

Es ist viel Redebedarf zu dem Thema da in der Wikimedia-Community – und das war eines der wenigen Foren dafür. Über Bildrechte in Bezug auf LGBT-Themen wurde gesprochen, über Gender-Binarität auf Wikidata, darüber dass Wiki Loves Pride noch immer nicht wirklich nach Europa übergeschwappt ist, usw. Weil nicht genügend Zeit beim ersten Meetup war, um alles zu besprechen und vor allem unser New-York-Projekt noch etwas gründlicher beredet werden wollte, haben wir ein zweites Meetup am Folgetag in Gang gesetzt, diesmal im Archiv BanQ etwas weiter weg vom Konferenzhotel. Das Meetup war eine eher gemütliche Runde und hat nochmal die Gelegenheit gegeben, Themen anzusprechen, die mir interessant schienen. Lesson learned: Es braucht mehr themenbezogene Vernetzung international; da können großartige Sachen dabei entstehen!

Kurzes Statement zur Wikimania insgesamt

Wie ich schon letztes Jahr an dieser Stelle geschrieben habe, waren auch dieses Mal wieder die Gespräche zwischen und nach den Sessions die eigentlich wichtigen für mich, bei denen ich viel mitgenommen habe. Wahnsinnig spannende Menschen treffen sich da jedes Jahr ein. Auffälig war vielleicht, dass ich dieses Jahr viel weniger mit Menschen aus dem Globalen Süden geredet habe, was ich letztes Jahr extrem spannend fand. Der Hauptgrund dafür war wohl vor allem, dass kaum Stipendiaten aus dem Globalen Süden rechtzeitig Visas für Kanada erhalten haben – ein sehr großer und sichtbarer Verlust, den die nächstjährige Wikimania in Kapstadt glücklicherweise ziemlich sicher nicht haben wird. Dann vielleicht auch nicht mehr in einem Luxushotel?

Etwas schade war, dass beide Vorträge, die Saskia und ich gemeinsam eingereicht haben, um Wikipedia for Peace vorzustellen, zu bewerben und zu mehr internationaler Nachahme aufzurufen, es nicht ins Programm geschafft haben. Im Nachhinein hätten wir es wohl echt mit einem griffigeren Titel versuchen sollen.

Zum Abschluss noch zwei persönliche Highlights: Eine honourable mention bekommen alle Wikidata-Sessions, an denen ich teilgenommen habe. Ich wurde wieder wahnsinnig dazu motiviert, mich mehr auf Wikidata zu engagieren und eigene Projekte dort zu starten. Besonders inspirierend fand ich dabei das Projekt Sum of all Paintings und die Gamification zur Datengewinnung. Und mein eigentliches Highlight war das vollkommen verregnete erste Gruppenfoto. Ich habe 10 Minuten lachend in strömendem Regen eingepfercht mit anderen Konferenzteilnehmern in einer Bushaltestelle verbracht. Dieses Gruppenfotoerlebnis war sowas wie Teambuilding für die ganze Wikimedia-Community – und war ein Ausflug, raus aus dem Sheraton und hinaus zum eigentlichen Graswurzelcharakter unserer Community.

Simon04

Was hat mir persönlich die Teilnahme an der Wikimania gebracht?

Als Wikimania-Neuling bin ich weitgehend ohne konkrete Vorstellungen bzw. Erwartungen nach Kanada gereist. Die Konferenz hat mich in unterschiedlichen Facetten beeindruckt und weiter gebracht.

Sicherlich vorrangig zu nennen sind die vielen persönlichen Gespräche, bestehenden Kontakte, neuen Bekanntschaften. Diese machen das Wikimedia-Universum wesentlich lebendiger und persönlicher.

Genauso interessant habe ich den Wissensaustausch über neue Projekte (z.B. Monumental), Tools (z.B. Wikidata-Tools) sowie anstehende Neuerungen (z.B. Structured data auf Commons) empfunden. Erste Anlaufstelle dafür waren klarerweise die Vorträge; kurze Gespräche beim Kaffee haben ebenso tolle Anregungen gebracht. Spannend in diesem Zusammenhang finde ich die Lightning Talks, eine volle Session bestehend aus zahlreichen fünfminütigen Vorträgen. Während des Hackathon habe ich mit Philip einige Verbesserungen an WikiDaheim (T173136) umgesetzt und beim Showcase am Sonntag präsentiert. Über mein Locator-tool zum Verorten von Bildern auf Commons habe ich einen Lightning Talk gehalten.

Montréal wird bestimmt nicht meine letzte Wikimania gewesen sein.

Bericht über The Internet Archive and Wikimedia – Common Knowledge Goals

Der Vortrag des Internet Archive begann mit einer offenen Einladung zum Friday Open Lunch in San Francisco, bei dem Interessierte zum Mittagessen eingeladen werden und mit Mitarbeitern von Internet Archive Ideen austauschen können.

In weiterer Folge wurden beeindruckende Zahlen der archivierten Objekte – 30 Petabytes – präsentiert: 90.000 Spiele und Programme, 2.000.000 bewegte Bilder, 2.400.000 Audioaufnahmen, 3.000.000 Stunden Fernsehaufnahmen, 3.000.000 eBooks, 300.000.000.000 Webseiten. Der letzte Punkt war die Überleitung zur Zusammenarbeit mit der Wikipedia. Seit 2013 würden 99% aller hinzugefügten Weblinks durch Bearbeitungen archiviert. Der InternetArchiveBot, welcher auf enwiki, nlwiki, nowiki, Wikispecies, svwiki, zhwiki bereits zum Einsatz kommt, ersetzt automatisch defekte Weblinks durch eine archivierte Version. Der Einsatz in sieben weiteren Wikipedias ist geplant, die deutschsprachige Wikipedia sträubt sich derzeit (hoffentlich nur noch kurz) gegen den Einsatz.

Im zweiten Teil des Vortrags wurde die Teilnahme des Internet Archive an 100&Change der John D. und Catherine T. MacArthur Foundation, einem 100-Millionen-Dollar-Grant für den Gewinner. Das Internet Archive hat es unter die acht Semifinalisten geschafft. Mit dem Geld sollen vier Millionen Bücher digitalisiert werden, insbesondere um die Verfügbarkeit von nach 1923 veröffentlichten Büchern (Stichtag public domain) zu erhöhen.

Es wurden mögliche Einsatzzwecke für archivierte Fernsehaufzeichnungen gezeigt: FactCheck.org, eine Auswertung der New York Times, welcher US-Fernsehsender welche Ausschnitte einer Clinton–Trump-Konfrontation zeigte, und Face-O-Matic, welches über künstliche Intelligenz Clips heraussucht, in denen Trump und Putin gleichzeitig zu sehen sind.

Der Vortrag endete mit der Einladung zur gemeinsamen Ideenfindung über künftige Kooperationen. Wegen der fortgeschrittenen Zeit verließen allerdings die meisten Zuhörer den Raum.

Thomas Ledl

Ein göttlicher Moment. Der erste Versuch ein Gruppenfoto zu machen wurde von einem Regenguss vereitelt
Was hat mir persönlich die Teilnahme an der Wikimania gebracht?

Zunächst das Positive. Die gemeinsamen Essen, das gemeinsame Frühstücken, die Möglichkeit mit völlig unterschiedlichen Leuten spontan etwas zu unternehmen und sich auszutauschen, seinen Horizont zu erweitern. Das war wie immer großartig. Die Stadt Montreal und ihre Bewohner sind extrem freundlich, das Klima war herrlich bei etwa 20 Grad. Das Hostel war jugendlich frisch und das Frühstück mit den anderen Österreichern fast schon familiär. Ein Glücksgriff! Mir wurde Wikidata näher gebracht (eigentlich wurden meine Vorbehalte zerstreut) und ich konnte mich mit den Python Basics vertraut machen. Darüber hinaus war es mir möglich meinen Passionen Städtetrips und Fotografieren nachzugehen.

Nachdem ich mein nicht sonderlich hoch gestecktes persönliches Ziel 2016 nicht erreicht hatte (Klärung von Änderungen, die die Unterdrückung von Koordinaten in der Mobilversion zur Folge hatten https://phabricator.wikimedia.org/T91481) war ich versucht, mich mit einem Vortrag mit dem Titel "Architecture Photography" nützlich zu machen. Dieser war abgelehnt worden. Eine Begründung wurde nicht genannt. Ich darf aber annehmen, dass der Titel zu sachlich war und die obligatorische Selbstbeweihräucherung (xx Fotos, davon xx QI) habe ich gleich ganz sein lassen. Ich wollte halt einfach über Architekturfotografie reden und im Idealfall mal in die Runde fragen, ob nicht andere auch Verbesserungspotential in diesem Themenbereich sehen. Das Thema Fotografie war insgesamt sehr schwach abgedeckt auf dieser Wikimania. Vielleicht meint man auch die anstehenden Probleme aussitzen zu müssen. Ob die gegründete commons-Usergroup https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Photographers_User_Group_Meeting_2018 über das Planungsstadion hinausgeht wird sich zeigen.

Mein Versuch den Wikidata-Stream zu begleiten, wurde davon vereitelt, dass diese grundsätzlich in Räumen für 80 Personen stattfanden, dort aber bereits 120 drinnen waren, und die Luft immer dünner wurde.

Es wären vielleicht noch andere Vorträge von Interesse für mich gewesen. Warum es dieses Jahr kein gedrucktes Programm gegeben hat ist mir schleierhaft. Der Bildschirm am Gang war erst Samstag mittag verfügbar. Die Mobilversion zeigt leider keinen horizontalen Scrollbalken auf meinem S6, weshalb ich erst am dritten Tag den vollen Umfang der Veranstaltung gesehen habe. Und es wäre schön, wenn die Titel so prägnant wären, dass man nicht die Langbeschreibung lesen muss.

Bericht einer Einzelveranstaltung

Ich möchte hier von meinen Erfahrungen vom Hackathon berichten. Nach meinem Verständnis ist der Hackathon eine Veranstaltung, wo gemeinsam technische Probleme analysiert und bearbeitet werden. Das war hier eher nicht so. Ich erinnere mich an Mexiko, wo bestimmte Interessensgruppen bestimmte Schilder am Tisch hatten und absolut greifbar waren. Hier aber nicht. Das Internet war langsam (6 Minuten für 4MB upload). Kaffee gab es so gut wie nie (offizielle Pausen waren 10:00-10:30, 14:00-15:00). Viele holten sich am Morgen und zu Mittag was beim Starbucks. Da die Klimaanlage auf schätzungsweise 16 Grad eingestellt war, konnte man maximal eine Stunde in der fensterlosen Halle sitzen, bevor man wieder ins Freie zum Aufwärmen musste. Es war zudem gerade die ersten Tage ausgesprochen laut, weil die breite Masse den Wiedersehensfreuden Ausdruck verliehen hat. Der größere Teil der anwesenden Leute hatte auch gar kein Laptop dabei. Nachdem die Umgebung zum Arbeiten wenig inspirierend war hab ich den ersten Tag mit Bildbearbeitung und uploads zugebracht, aber eben wegen der 6 Minuten pro Upload nicht richtig lustig. Ich habe mich daher nach dem ersten Tag ins Hostel zum Coden zurückgezogen, wo ich keines der o.g. Probleme hatte. So weit ich das beurteilen kann, haben sich auch andere Techniker in die Luxushotelzimmer zurückgezogen. Wenn das Ziel war, Techniker zusammenzubringen, dann wurde es nicht erreicht.

XanonymusX

Was hat mir persönlich die Teilnahme an der Wikimania gebracht?

Montreal war meine erste Wikimania, wenn auch nicht mein erstes internationales Wikitreffen (Erfahrungen in die Richtung hatte ich schon bei der Verleihung des Erasmuspreises, unseren Treffen im italienisch-österreichischen Grenzgebiet und zum Teil der WikiCon sowie der Wikimedia Conferentie Nederland gemacht). So viele Communitys auf einem großen Treffen vereint zu haben, ist für mich auf jeden Fall schon ein Grund, hinzufahren; der globale Aspekt hat für mich aufgrund meiner sprachlichen Interessen und auch meinen Auslandserfahrungen des letzten Jahres einen hohen Stellenwert. Ich konnte mich mit Erfolg zwischen bekannten und neuen Gesichtern aus aller Welt hin und her bewegen und dabei so einiges lernen (etwa in Zikos Rollenspiel The Wikipedia Killer, in dem ich u. a. mit Kollegen aus Taiwan ein Szenario für die zukünftige Ausrichtung der Communityförderung vonseiten WMFs entwerfen konnte). Schön fand ich auch das Gespräch mit einer freiwilligen Helferin aus Texas, deren Engagement mir gezeigt hat, dass es verschiedenste Möglichkeiten gibt, in der Wikimedia-Bewegung aktiv zu sein. Ganz konkret habe ich aus dieser Wikimania grundlegende Kenntnisse der Programmiersprache Lua und deren Einsatz in Wikipedia mitgenommen, dank eines hilfsbereiten britischen Kollegen, womit ich nun ein seit Jahren ungelöstes Vorlagenproblem angehen kann. Daneben habe ich natürlich auch so einiges über die Zukunft des Projekts und die Strategie der Foundation gehört, von dem ich aber bislang nur schwer abschätzen kann, inwiefern es mich betrifft und was es letzten Endes für Wikipedia bedeutet. Nicht zuletzt konnte ich dank dieser Wikimania erstmals den amerikanischen Kontinent betreten.

Einzelveranstaltung

Sehr gut erinnern kann ich mich an die Diskussionen rund um Wikispecies im Vortrag Wikispecies and Wikidata – a match made in heaven, or hell?, in den ich eher zufällig gestolpert war. Ich habe selbst mit dem Thema Taxonomie auf Wikipedia nichts zu tun und verstehe davon auch nicht viel, doch hatte ich vor Jahren bereits von den Problemen mit dem relativ isoliert bestehenden Projekt Wikispecies gehört. Als Roundtable angelegt, wurde in dieser Veranstaltung die Problematik etwas breiter zur Diskussion gestellt – mit dem einzigen Schönheitsfehler, dass keine Vertreter der Wikispecies-Community zugegen waren. Dies nicht unerwartet, wie aus den Klagen des Vortragenden und einiger Diskutanten herauszuhören war, und damit auch ein Beweis für die extreme Abschottung des Projekts. Wie ich den Diskussionen entnehmen konnte, ist das ursprünglich als Taxonomie-Projekt für alle Wikipedia-Sprachversionen entstandene Wikispecies mittlerweile ein Selbstläufer mit einer kleinen Community, die Taxa nach eigenen Regeln in ein System bringt, ohne Anbindung an ein anderes Wikiprojekt. Wikidata hat seit Einführung immer mehr die ursprünglich für Wikispecies vorgesehene Rolle übernommen, genügt aber offenbar noch nicht den Ansprüchen, um einen vollwertigen Ersatz bieten zu können. Stand der Diskussion war deshalb, dass Wikispecies von vornherein unbrauchbar sei, da die Community nicht zur Zusammenarbeit gewillt ist, und Wikidata erst noch technisch weiterentwickelt werden müsse, um eine nützliche Alternative zu bieten. Bedauert wurde, dass die Expertise, die sich in Wikispecies versammelt hat, wohl nicht gewillt sei, diese Entwicklung von Wikidata voranzutreiben – durchaus verständlich, wenn man bedenkt, dass das auch mehr oder weniger die endgültige Aufgabe des Projekts bedeutet. Zweifel daran, ob Wikidata tatsächlich einmal in der Lage sein kann, Taxonomie für Wikipedia-Artikel zu liefern, blieben zurück, doch scheint die Richtung der zukünftigen Entwicklung klar zu sein. Insgesamt für mich ein interessanter (wenn auch nur ferndiagnostischer) Einblick in ein völlig anderes Wikiprojekt, dessen Tage gezählt zu sein scheinen.

Ralf Roletschek

Wikimania allgemein

Ich hatte kein Stipendium von WMAT, war privat in Canada dabei. Bei der Wikimania war ich etwas angeschlagen, die Klimaanlage des Hotels hat mich ins Bett gezwungen, so daß ich auch meinen Vortrag nicht halten konnte, ich war sprachlos. Allerdings habe ich erst ca. eine Woche vor der Wikimania erfahren, daß der Vortrag angenommen wurde, das hat mich wegen meiner schlechten Englischkenntnisse ziemlich in Hektik versetzt, da ich alles noch übersetzen mußte. Aber es gibt sicher noch andere Möglichkeiten, den Vortrag zu halten. Ich habe nicht im Hotel übernachtet sondern wie immer gerne über Airbnb. Das war eine WG auf dem Festland nördlich von Montreal in einem Eigenheim. Richtig toll, wir haben das Leben hautnah erlebt. Und als ich krank war, wurde mir extra Konfekt zum Lutschen zubereitet, das aus eingekochtem Ahornsirup zubereitet wurde. Überhaupt sind die Canadier überaus hilfsbereit. Ich fahre gern in völlig fremden Städten mit der Bahn irgendwo hin, gehe raus und schaue mich um, einfach so, ohne Ziel. Das geht in Montreal nicht. Kaum bin ich aus der Metro raus, spricht mich jemand an, ob er helfen könne, wo ich hin möchte. Ich möchte mit dem Bus zurück in die City, er meint aber, das sei langweilig und langsam, Metro wäre besser. Ob er mich hinunter zum Bahnsteig begleiten solle... Eine Journalistin spricht mich an, weil sie meine Kamera sieht: Wohin gehts hier im Olympiastadion zu den Flüchtlingen? Sie ist Iranerin beim canadischen Fernsehen, will mit ihrem Kameramann eine Reportage drehen. Das endet darin, daß ich als Fotograf hinter ihr her trotte und so ins Stadion komme. Kaum steht man irgendwo und blickt auf den Stadtplan, wird man gefragt, ob man Hilfe braucht. Sucht man Kontakt in Montreal, reicht es wohl, sich hilflos irgendwo hinzustellen.

Endlich konnte ich mal Magnus Manske sprechen, der gerade für uns Fotografen viele nützliche Tools geschaffen hat, die heute als selbstverständlich gelten. Überhaupt ist es toll an Wikimanias, daß man Leute trifft, die man sonst nur schriftlich kennt. Wichtig und bereichernd waren wie eigentlich immer die Gespräche nebenbei.

Etwas befremdlich empfinde ich als Veranstaltungsort Nobelhotels. Und wenn schon so ein teures Hotel, warum gab es dann Kaffee und Tee nur in engen Stundenslots? Die Zwischendurchversorgung war in Mexico wesentlich besser realisiert. Das Essen war für Nordamerika erstaunlich gut. Das WLAN des Hotels reichte gerade mal zum Checken der Mails, manchmal nicht mal dazu. Wie schon in Mexico merkte man, daß wir Wikimedianer in dem Hotel irgendwie Fremdkörper waren. Die normalen Gäste dort sind wohl etwas anders.

Einzelveranstaltung

Endlich gab es mal ein Treffen der Commons User Group. Improvisiert, nur 15 Teilnehmer, kurz und hastig durch Okkupation eines Raumes zwischen zwei anderen Veranstaltungen. Aber es war sehr gut, wichtig und konstruktiv. Da wohl alle Europäer unter den Fotografen über Island mit WOW-Air angereist sind, haben wir als Ort für ein ausführlicheres Arbeitstreffen Island ausgewählt. Für Amerikaner und Europäer gleich weit weg und relativ preiswert zu erreichen. Wir trafen uns unmittelbar nach Vorträgen von Achim Raschka (Festivalsommer) und einem Inder. Der hat uns mal wieder vor Augen geführt, daß unsere Sicht der Dinge nicht der Nabel der Welt sind. Wir perfektionieren unsere Bilder bis aufs Pixel, bei ihm ist man glücklich, wenn man überhaupt eine digitale Kamera benutzen kann. Der Normalfall sind noch analoge Kameras mit Film.

Ergebnisse der Community-Befragung 2017

Vielen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer heurigen Community-Befragung!

Alle Ergebnisse gibt es hier:

Keeshond Sibirian Husky crossbreed puppy.jpg

Raimund Liebert, 13. Juli 2017


Alle Nachrichten

Nachrichten

Agenda
24.10. WikiDienstag in Wien
31.10. WikiDienstag in Wien
01.11. Einreichschluss WMAT-Kalender 2018
07.11. Wikipedia-Beratung in Wien
12.11. Freiwilligenmesse 2017 in St. Pölten


Ergebnisse von Fotoaktionen

Details: mit dem Mauszeiger über das Bild fahren.


Beschlüsse und Informationen des Vorstands
2. Oktober 2017
11. September 2017
  • Beschluss: Es wurde ein neues Mitglied mit der Mitgliedsnummer 2017091101 aufgenommen.
3. September 2017 (Strategie)
  • Information: Es wird der von der Foundation verabschiedete Entwurf zur Movement-Strategie 2030 diskutiert. ( https://meta.wikimedia.org/wiki/Strategy/Wikimedia_movement/2017/Direction/de )
  • Information: Das Budget von WMAT wird anhand der derzeitigen Ausgaben diskutiert. Kleinere Budgetverschiebungen aufgrund von aktuellen Projekten wurden vorgenommen, diese gelten auch ifür das nächste Budget des Jahres 2018.
  • Information: Der Vorstand bildet Arbeitsgruppen, um bestimmte Themen intensiver bearbeiten zu können und auch das Know-How der einzelnen Mitglieder verstärkt einbringen zu können. Die Themengebiete sind Commons, Wikiversity, Organisationsentwicklung, Partnerschaften, Community und GLAM. Hierzu gibt es demnächst noch weitere Infos.
  • Information: Es soll ein Freiwilligengremium zur Betreuung von Projekten etc. eingerichtet werden. Die genaue Ausgestaltung muss noch ausgearbeitet werden
Reload Icon Blue.svg