Herzlich Willkommen zum Mitglieder-Wiki von   Wikimedia Österreich.
Für ein Benutzerkonto schreibe bitte an   verein [at] wikimedia.at

Notizen von der Wikimedia Conference 2018: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mitglieder
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 10: Zeile 10:
 
Seit einigen Jahren arbeite ich zusammen mit anderen internationalen Wikimedianern daran unsere Erfahrungen rund um Partnerschaften systematischer auszutauschen und zu analysieren. In diesem Zuge haben wir uns Herbst letzten Jahres getroffen, um gemeinsam ein [[meta:Partnerships & Resource Development/Take Action|Positionspapier]] zu entwerfen, das aufzeigt, was die Strategische Vision bis 2030 für Partnerschaften im Wikiversum bedeutet. Das Postionspapier habe ich stellvertretend für die Gruppe auf der Konferenz vorgestellt und mit interessierten Teilnehmer*innen anschliessend diskutiert.<br>
 
Seit einigen Jahren arbeite ich zusammen mit anderen internationalen Wikimedianern daran unsere Erfahrungen rund um Partnerschaften systematischer auszutauschen und zu analysieren. In diesem Zuge haben wir uns Herbst letzten Jahres getroffen, um gemeinsam ein [[meta:Partnerships & Resource Development/Take Action|Positionspapier]] zu entwerfen, das aufzeigt, was die Strategische Vision bis 2030 für Partnerschaften im Wikiversum bedeutet. Das Postionspapier habe ich stellvertretend für die Gruppe auf der Konferenz vorgestellt und mit interessierten Teilnehmer*innen anschliessend diskutiert.<br>
 
Voneinander zu lernen spielte auch heuer wieder eine wichtige Rolle auf der Konferenz und so unterstützte ich eine Session von Sandra Rientjes aus den Niederlanden zum Thema [[meta:Wikimedia Conference 2018/Program/34|"Zusammenarbeit mit Beratern"]], indem ich von unseren Erfahrungen mit Beratern berichtete, die wir bei der Leitbildentwicklung für WMAT und zur Untertützung unserer Strategiearbeit engagiert hatten.
 
Voneinander zu lernen spielte auch heuer wieder eine wichtige Rolle auf der Konferenz und so unterstützte ich eine Session von Sandra Rientjes aus den Niederlanden zum Thema [[meta:Wikimedia Conference 2018/Program/34|"Zusammenarbeit mit Beratern"]], indem ich von unseren Erfahrungen mit Beratern berichtete, die wir bei der Leitbildentwicklung für WMAT und zur Untertützung unserer Strategiearbeit engagiert hatten.
 +
 
''Was hat mir die Konferenz gebracht?''
 
''Was hat mir die Konferenz gebracht?''
  

Version vom 23. April 2018, 13:31 Uhr

Gruppenfoto

Die Wikimedia Conference 2018 fand von 20. März bis 22. April in Berlin statt. Die Konferenz ist das jährliche internationale Treffen der Wikimedia-Organisationen und dient dem Austausch über die Zukunft der Wikimedia-Bewegung bezüglich Kooperationen, Strukturen und Organisationsentwicklung. Aus Österreich waren für den Vorstand Philip Kopetzky und von den Mitarbeitern Claudia Garád und Raimund Liebert vertreten.

In diesem Jahr stand insbesondere die Implementierung der Wikimedia Movement Strategy im Mittelpunkt. Rund 300 Teilnehmer*innen - neben Vertretern der Wikimedia-Organisationen auch Themenexperten von innerhalb und außerhalb des Wikiversums - erarbeiteten in interaktiven Workshops erste Ansätze zur Umsetzung der Strategie, die im kommenden Jahr weiter ausgearbeitet werden und in Folge implementiert werden sollen. Im Mittelpunkt standen dabei insbesondere die dazu notwendigen Entscheidungsstrukturen in der Wikimediabewegung.

Notizen von Philip
Notizen von Claudia

Was habe ich mit nach Berlin gebracht?

Seit einigen Jahren arbeite ich zusammen mit anderen internationalen Wikimedianern daran unsere Erfahrungen rund um Partnerschaften systematischer auszutauschen und zu analysieren. In diesem Zuge haben wir uns Herbst letzten Jahres getroffen, um gemeinsam ein Positionspapier zu entwerfen, das aufzeigt, was die Strategische Vision bis 2030 für Partnerschaften im Wikiversum bedeutet. Das Postionspapier habe ich stellvertretend für die Gruppe auf der Konferenz vorgestellt und mit interessierten Teilnehmer*innen anschliessend diskutiert.
Voneinander zu lernen spielte auch heuer wieder eine wichtige Rolle auf der Konferenz und so unterstützte ich eine Session von Sandra Rientjes aus den Niederlanden zum Thema "Zusammenarbeit mit Beratern", indem ich von unseren Erfahrungen mit Beratern berichtete, die wir bei der Leitbildentwicklung für WMAT und zur Untertützung unserer Strategiearbeit engagiert hatten.

Was hat mir die Konferenz gebracht?

Der für mich wichtigste Aspekt der Wikimedia Konferenz ist der Austausch rund um gemeinsame Projekte, Initiativen und Herausforderungen. Wie in den letzten Jahren gab es daher ein gemeinsames Treffen aller EU Wikimedia Organisationen mit Dimi und Anna für ein Update zu unseren Aktivitäten in Brüssel - da heuer die EU Ratspräsidentschaft nach Österreich kommt, war das für WMAT besonders spannend. Erfolge gibt es inbesondere beim Thema Panoramafreiheit, hier konnten grosse Automobilunternehmen gewonnen werden das Thema zu unterstützen, da einheitliche, möglichst liberale Panoramafeiheit wichtig für die Entwichung selbstfahrender Autors ist.
Auch rund um die Movement Strategy findet natürlich ein reger Austausch zwischen den Wikimedia Organisationen statt, für mich insbesondere auf Ebene der Geschäftsführer*innen. Im Rahmen der Konferenz kam hier unsererseits auch etwas Sorge auf, da es so scheint, als ob einige Teams und Personen in der Wikimedia Foundation schon sehr klare Vorstellungen von der Umsetzung der Strategie haben, obwohl der Prozess offen und insbesondere ergebnisoffen sein sollte. Glücklicherweise haben sich die Beziehungen zwischen allen Bezugsgruppen in den letzten Jahren soweit entspannt, dass man solche Bedenken gegenüber Katherine Maher und anderen in der Führungsspitze der Foundation offen adressieren kann, was wir auch getan haben. Die weiteren Schritte stehen im Detail noch nicht fest, es werden aber wohl Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich mit wesentlichen Handlungsfeldern zur Implentierung der Strategie befassen werden, nährere Informationen dazu sind im Mai zu erwarten und werden sicher auch auf der Wikimania in Kapstadt eine Rolle spielen. Eine wesentliche Änderung für uns gibt es jedoch bereits: Um allen Beteiligten Zeit und Raum zu geben, sich in die Diskussion um die Zukunft unserer Finanzierungsprozesse (Jahresbudgets etc.) einzubringen, wird unser Zweijahresgrant in einen Dreijahresgrant umgewandelt, dass heisst für unser Budget 2019 braucht es kein ausführliches Proposal, das durch das FDC genehmigt werden muss, sondern "nur" einen Jahresbudget und eine entsprechende Programmplanung.

Notizen von Raimund