Herzlich Willkommen zum Mitglieder-Wiki von   Wikimedia Österreich.
Für ein Benutzerkonto schreibe bitte an   verein [at] wikimedia.at

Projekte/Planungswerkstatt 2020/Protokoll

Aus Mitglieder
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protokoll der Planungswerkstatt 2020

Onlinetreffen am 13. Oktober 2020. Anwesend: Asurnipal, Braveheart, DerHexer, Gustavf, Häferl, K@rl, Manfred Werner (WMAT), Martina Oesterreich (WMAT), Raimund Liebert (WMAT), Regiomontanus, Sandro (WMDE); +4. 19:00 Begrüßung / 19:05 Beginn

Budget 2020/21

präsentiert von Raimund:

  • Anpassungen im Budget aufgrund der Situation/Pandemie; z.B. keine Wikimania, WikiCon, internat. Redaktionstreffen, Ortsbildmesse, GLAM-Touren usw.; Karenz GF Claudia Garád;
  • Darstellung der Umschichtungen und Anpassungen
    darunter: Vorausproduktion z.B. von Giveaways (Kulis, Sticker ...), die dafür dann in den kommenden Jahren nicht ins Budget fallen; Aufstockung der Literaturstipendien sowie Präsenzbibliothek (Dehio-Reihe); Vorausproduktion für Schreibwettbewerbspreise; Öffentlichkeitsarbeit (Messestandausrüstung u.a.)
  • Wesentliches: Kaum Wikimania-Budget, weil es voraussichtlich keine Wikimania geben wird, dafür ggf. techn. Hilfe für virtuelle Teilnahme; WikiCon-Budget beibehalten - selbst bei Absage eines realen Treffens sollen alternative Formate unterstützt werden. Polster für Büromiete. Gehälter: Claudia zurück, vorauss. für kurze Zeit Manfred Teilzeit od. geringfügig - auch weil WMAT internationale Aufgaben übernimmt, etwa Financial Administration für Projekte (Z.B. CEE Spring, WLM International).

Fragen/Anmerkungen:

  • Regiomontanus weist auf die Vorbereitung im Vorstand hin, gerade auch durch die gegebenen äußeren Umstände, das Budget anzupassen aber auch so zu gestalten, dass wieder durchgestartet werden kann sobald es möglich ist.
  • DerHexer: Alles gut nachvollziehbar. Gibt es Gerüchte zur Wikimania? AT-Interessierte könnten dann nur via WMF-Förderung teilnehmen? Und: Einschätzung des WMF-Risk-Assessment-Tools?
    Raimund: Falls eine Wikimania stattfindet müssten AT-Teilnehmer*innen via WMF anfragen. Die Fragestellung dazu war auch: Soll ein großer Budgetposten dafür freigehalten werden? Können wir als WMAT es verantworten, Menschen während COVID um die halbe Welt zu senden, im Flugzeug in ein Konferenzzentrum zu Teilnehmer*innen aus aller Welt? Zum WMF-Tool/den WMF-Vorgaben: Man sammelt in dem Tool Punkte (gemäß Anzahl der Teilnehmenden, Fiebermessungen, abgepacktes Essen; umgekehrt Risikoeinstufung des Landes usw.). D.h. unter Umständen ist es mit Aufwand möglich, etwas zu veranstalten, aber halt nicht z.B. wöchentlich den WikiDienstag inkl. einem jedes Mal vorausgehendem Genehmigungsprozess.
  • K@rl: Hinweis, dass es ohne fix zugeordnete Sitzplätze in AT eine gesetzl. 10-Personen-Grenze gibt.
  • Arno: Projektvorlauf für Wikimania wäre/ist ohnehin kaum/nicht mehr zu stemmen. Impfung voraussichtlich erst ab Juni 2021, mit Anlaufzeit; also kaum Real-Life-Treffen im ersten Halbjahr.

präsentiert von Raimund:

  • Die Metriken:
    Dienen der Beobachtung von (Kenn-)Zahlen. Teils von der WMF vorgegeben (Teilnehmende real und online, Neuanmeldungen ...), teils von uns, WMAT, gewählt. Für das Reporting an die WMF sowie zur Eigenkontrolle.
    Gratulation an K@rl, das Regiowiki - an der Stelle wichtig für die Metrik zu den WMAT-geförderten Freien Inhalten außerhalb der Wikimedia-Projekte - wächst kräftig.

Fragen/Anmerkungen:

  • Auch angeregt durch die Metriken: Häferl schlägt vor, neue Verfahren zur Qualitätsbeurteilung bei Commons einzuführen.

Mitgliederwiki

präsentiert von Manfred und Raimund:

  • Welche Ideen gäbe es für eine Gestaltung? Gibt es Interesse mitzugestalten? Von der Geschäftsstelle gepflegt werden aktuell vor allem die Fotoaktionen und der Kalender sowie die Liste des verfügbaren und ausleihbaren technischen Equipments (Kameras, Dia-Scanner usw.), aber nicht mehr.
    „Rückbauten“ sind angedacht, außer es gibt Interesse dort etwas zu gestalten, dann gerne.

Fragen/Anmerkungen:

  • Regiomontanus: Ein Plan, was wo zu sehen sein soll.
  • Häferl: Warum die Förderungen nicht an zwei Stellen?
    Manfred: Die müssen ann halt auch mehrfach gepflegt und aktuell gehalten werden. Das Förderportal in der de.wikipedia besteht auch in Kooperation mit WMCH und WMDE.
  • K@rl: Bei den Alternativen, also der Präsenatation etwa in der de.wikipeda, nicht vergessen, dass es auch andere Projekte als Wikipedia gibt.
    Raimund: Problem, dabei ist, die Interessierten finden/suchen es kaum/nicht, wenn Angebote außerhalb der Wikimedia-Projekte liegen.
    Manfred: Vorschlag, das an einem kommenden WikiDienstag ausführlicher zu besprechen (Nachtrag: WikiDienstag am 27. Oktober).

20 Jahre Wikipedia

präsentiert von Manfred und Raimund:

  • Koordinationsseite in Wikipedia (Wikipedia:20 Jahre Wikipedia), dort auch eine eigene österreichische.
  • In Österreich gibt es ein eigenes Festkomitee, für das man sich noch bis 15.10. eintragen kann. Dort werden alle Aktivitäten koordiniert.
    Einladung an Alle, Ideen einzubringen, auch unabhängig davon, ob man auch organisieren will. Das Spektrum des Möglichen reicht von Virtuellem ab Jahresbeginn, auch Öffentlichkeitsarbeit, zu eben auch realen Treffen im Sommer (im Freien).

Allgemeines und offener Austausch

Diversität und Quellenarbeit in der Wikipedia

  • Regiomontanus: Diversität aufrechtzuerhalten und zu fördern ist gerade für die de.wikipedia auch insofern Thema, als es um den Umgang mit den div. Benutz*innen geht (bis hin zu Sperre/Entsperrung). Abhilfe in Hinblick auf den einen Aspekt, dass mitunter die Qualität von Quellen hinterfragt wird und für Konflikte sorgen kann, wäre, den Zugang zu guten Quellen zu ermöglichen und stärker zu fördern.
    Martina: Betont die Wichtigkeit von auch digitalen Zugängen zu solchen Quellen (Büchern, Zeitschriften ...; z.B. https://www.degruyter.com/ ) auch in dem Kontext.
    Raimund: Welche Abos, etwa wenn jemand nur einmalig einen Artikel braucht, kämen in Frage?
    Martina: Dafür gibt es die Bibliotheksrecherche. Interessant sind eher Zeitungsarchive, Abos für ältere Standardwerke/Lexika u.ä., die dann von Vielen und öfters genutzt würden.
    Regiomontanus: Biografien, Daten und Fakten - also der Zugang dazu - zu vergangenen Zeiten wären auch ein Angebot, um Benutzer*innen dafür zu interessieren, die viell. sonst von allem aktuelle Honeypots im Auge haben.

Technisches und Wikidata

  • Wikidata hat noch die Schwachstelle, dass der Zugriff von außen schwer/nicht möglich ist.
  • K@rl: oauth für das Regiowiki fehlt.