Herzlich Willkommen zum Mitglieder-Wiki von   Wikimedia Österreich.
Für ein Benutzerkonto schreibe bitte an   verein [at] wikimedia.at

Hauptseite

Aus Mitglieder
Wechseln zu: Navigation, Suche





Berichte von der AdminCon 2020

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Veranstaltungs­zentrum am Phoenix See (Hörder Burg), Dortmund

Die AdminCon 2020 hat vom 21. bis 23. Februar 2020 in Hörde, einem Stadtteil von Dortmund, in Deutschland stattgefunden.

Häferl

Die AdminCon 2020 war das letzte größere Wiki-Ereignis vor Corona, bzw. fiel sie genaugenommen mitten in den Beginn hinein. Bei der Hinfahrt noch hoffend, dass es uns in Österreich nicht treffen würde, wurde die Angst vor einer Ansteckung während der viel zu langen Rückfahrt immer größer. Sie wäre nicht zu lang gewesen, hätte mal ausnahmsweise mit der Deutschen Bahn alles geklappt, denn ich hatte ursprünglich in Nürnberg zwei Stunden Pause zum Essen und Entspannen eingeplant und wollte mit der früheren Fahrt eigentlich auch den Heimfahrern vom Kölner Karneval entkommen. Aber mein Zug, der von Dortmund um dreiviertel zehn abgefahren ist, musste nach zehn Minuten Fahrt stehenbleiben, weil irgendwo ein vom Sturm umgefallener Baum auf den Gleisen lag. Es dauerte über eine Stunde, bis der Zug zunächst zurück nach Dortmund fahren konnte, wo wir dann noch eine Ewigkeit herumgestanden sind. Hätte ich das gewusst, hätte ich mir den Vortrag von Holder zum Thema Langzeitkonflikte noch anhören können, der mich besonders interessiert hätte. Der Zug fuhr dann abschnittsweise (bei jedem Streckenabschnitt war Warten auf Freigabe der Strecke angesagt) einen Umweg bis Köln, wo natürlich schon ein voller Bahnsteig an teils besoffenen Karnevalsbesuchern wartete. Ich legte mich auf meinen beiden Sitzen quer, vermummte mich instinktiv mit einem Leiberl und blieb bis Nürnberg so liegen, wo der letztmögliche Anschlusszug gewartet hat. Wie schon im vorigen ICE, gab es auch in diesem nichts zu essen (beim einen wegen Fehlplanung, beim anderen wegen technischem Defekt). Deshalb ergriff ich in Linz die Chance, in einen gerade verspätet aus Tirol kommenden Railjet umzusteigen, in dem es selbstverständlich was zu essen gab. Während des Essens las ich im ORF die Nachricht, dass gerade wenige Stunden zuvor Corona-Fälle in einem aus Italien kommenden Zug entdeckt wurden, und mir saß auch noch eine Italienerin gegenüber. Ich brachte dann gar nicht mehr viel runter und die Strecke Linz-Wien kam mir zuletzt in meiner Kindheit so lang vor.

Aber zurück zur AdminCon: Wie schon gesagt, hätten mich der Vortrag von Holder und die Diskussionen zum Thema Langzeitkonflikte sehr interessiert, und zwar nicht nur des Themas wegen, sondern auch, weil es (neben einem technischen als Alternative, der zugleich stattfand) der einzige Programmpunkt war, wo wirklich länger und intensiv gearbeitet werden konnte. So interessant viele Themen auch sind: Die Kürze, in der die meisten abgehandelt werden, finde ich störend. Schon die Vortragenden müssen sich in engen Zeitfenstern kurzfassen, was ein In-die-Tiefe-Gehen schwer macht, und genauso verhält es sich dann mit den Diskussionen. Ein Schlaglicht auf ein Thema, und dann hüpfen wir zum nächsten Thema. Natürlich bringt es für jeden Denkanstöße, aber warum nicht mal einen halben oder auch ganzen Tag an einem Thema arbeiten und dann vielleicht gemeinsam gefundene mögliche Lösungen gleich in ein Meinungsbild formulieren (oder dafür zumindest einen Anfang machen)? Klar gilt das nur für bestimmte Themen; wenn in einem Vortrag etwas Technisches erklärt wird, braucht man keinen halben Tag herumdiskutieren. Aber z.B. die für mich ebenfalls sehr interessanten Themen Sockenpuppen, Zweit- und Nachfolgekonten, ANON "über Bande", Admins und Neulingsgewinnung und Online Disinhibition wären geeignet gewesen, mögliche Wege zur Lösung oder Verbesserung der Probleme zu finden. Das hätte nicht nur den Sinn, dass sich tatsächlich etwas bewegen könnte, sondern auch, dass die nicht teilnehmenden BenutzerInnen sehen, dass sich die TeilnehmerInnen da nicht zum Erholen treffen. Wie gesagt, waren sehr interessante Themen dabei, aber man kann eben nur hoffen, dass der eine oder andere Denkanstoß beim einen oder anderen auch tatsächlich etwas anstößt. Trotz allem bin ich aber immer wieder fasziniert, wie weit- oder tiefgehende Gedanken sich manche Vortragende zu einem Thema machen, aber gerade auch deswegen finde ich es ja eben schade, dass man das dann nicht ebenso eingehend diskutiert und damit weiterarbeitet, sondern die viele Arbeit der Vortragenden dann in so enge Zeitfenster gepresst wird.

Das war jetzt zwar mehr Kritik als Bericht, aber nehmt es als Anregung für dann, wenn wir vielleicht irgendwann wieder eine AdminCon organisieren. ;-)

Liebe Grüße, Häferl; September 2020


WikiLovesEarth 2020, die Nominierten

WLE 2020

Wiki Loves Earth ist ein jährlicher internationaler Fotowettbewerb, der weltweit von Wikipedia-Freiwilligen organisiert wird. Die Teilnehmer*innen fotografieren das lokale Naturerbe und die malerische Landschaft ihrer Länder und laden sie auf Wikimedia Commons hoch. Hauptziel des Wettbewerbs ist es, Fotos von „Naturerbe“-Stätten zu sammeln – von Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten, Nationalparks, Naturdenkmälern usw. – um Artikel in der Wikipedia und in anderen Projekten der Wikimedia Foundation besser illustrieren zu können.

Für alle teilnehmenden Länder gibt es separate Wettbewerbe, die von lokalen Teams organisiert werden. In Österreich wurden nun aus den im Rahmen von WikiDaheim hochgeladenen Bildern jene zehn ausgewählt, die zum internationalen Fotowettbewerb eingereicht werden. Die Übersichtsseite mit allen nominierten Fotos ist hier zu finden. Wir gratulieren und drücken die Daumen!

Manfred, 01.09.2020

WMAT-Mitgliederversammlung 2020 Ergebnisse und Protokoll

WMAT-Mitglieder­versammlung 2020

Ende Juni fand die Mitgliederversammlung 2020 von Wikimedia Österreich statt, coronabedingt als Videokonferenz. Aus den in den Wochen zuvor ebenfalls online abgehaltenen Wahlen und Abstimmungen gingen der teils neu zusammengesetzte Vorstand sowie die Annahme der Statutenänderungen hervor. Die Details dazu sind im Protokoll der Mitgliederversammlung zu finden. Nach der Konstituierung des Vorstandes setzt sich dieser nun wie folgt zusammen:

  • Obfrau: Ulli Zeller
  • Stellvertretender Obmann: Thomas Planiniger
  • Schriftführer: Beppo Stuhl
  • Stellvertretender Schriftführer: Michael Karolzak
  • Kassier: Arno Grumbeck
  • Stellvertretender Kassier: Friedrich Schipper
  • Beirätin: Martina Oesterreich
  • Beirat: Philip Kopetzky

Danke an alle Teilnehmenden und Aktiven!

Manfred, 10.07.2020

Ergebnisse der Community-Befragung 2020

Vielen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer heurigen Community-Befragung!

Die Ergebnisse findet ihr nun hier:

Kitten with laptop - 278017185.jpg

WMAT, 24.6.2020


WMAT-Mitgliederversammlung 2020

Trotz der COVID-19-Pandemie möchten wir sicherstellen, dass das Vereinsleben soweit als möglich geregelt weiterläuft. Dazu gehört auch unsere jährliche Mitgliederversammlung (MV). Da die Gesetzgebung rund um COVID-19 nun die dafür nötige gesetzliche Grundlage bietet und unklar ist, unter welchen Bedingungen persönliche Treffen in Zukunft möglich sein werden, möchten wir daher den geplanten Termin für die 13. ordentliche Mitgliederversammlung beibehalten.

Dazu werden natürlich einige Änderungen im Ablauf nötig sein, die wir im Folgenden näher beschreiben. Bitte nehmt euch die Zeit alles durchzulesen, damit ihr wisst was euch erwartet: Informationen zur Mitgliederversammlung am 27. Juni 2020

11.05.2020

Videokonferenzen: neues Förderprogramm und Termine

Viele Wikimedia-Vereine weltweit machen sich derzeit Gedanken, wie sie Videokonferenzen zur Unterstützung ihrer Communitys einsetzen können. Bei Wikimedia Österreich starten wir ab sofort ein neues Förderprogramm zu Videokonferenzen.

Im Prinzip bieten wir an, mittels unseres Zugangs zur Meeting-Plattform GoToMeeting Business eigene Videokonferenzen abhalten zu können, wobei wir je nach zeitlicher Verfügbarkeit auch für die technische Moderation sorgen können. Wie jede Videokonferenz-Plattform hat auch GoToMeeting ihre Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist sicher, dass viele Menschen gleichzeitig an einem Meeting teilnehmen können (bei unserem Zugang theoretisch bis zu 250). Ein Nachteil liegt in der fehlenden freien Lizenzierung.

Es gibt auch schon zwei veröffentlichte Termine mit diesem Angebot: ein Erfahrungsaustausch zur Abhaltung von Online-Wikipedia-Kursen, der sich eher an ein Fachpublikum richtet (14.4.), und ein PlauderWikiDienstag, bei dem sich Wikipedia-Menschen aus Wien wieder und sonstige Plauderinteressierte vielleicht erstmals sehen können (21.4.). Mehr Infos dazu: Wikipedia:Wien/WikiDienstag.

Aktuelle Termine sind wie immer auch in unserer Agenda hier im Mitgliederwiki zu finden.

6.4.2020


Auszug aus Nachrichten

→ → → Berichte von der Wikimania 2014 (wird laufend aktualisiert)

Diese Seite ist nicht mehr in Verwendung und wird nur aus historischem Interesse behalten.

Auszug aus Veranstaltungen


Aktuelle Pressemeldungen
Museumsinfoblatt des Museumsverbunds OÖ RegiowikiAT – Ein neues Onlinelexikon stellt sich vor 12.2014
kurier.at Mit Wikipedia quer durch Österreich 20.11.2014
APA/OTS Preisverleihung Fotowettbewerb „Wiki Loves Monuments“ 19.11.2014
meinbezirk.at (Innsbruck) 28. September ist Tag des Denkmals 13.09.2014
meinbezirk.at (Salzburg) Tag des Denkmals: "Illusion" 13.09.2014
NÖN.at Vom Marterl zum Schloss 26.08.2014
ORF.at Wikipedia attackiert „Recht auf Vergessenwerden“ 07.08.2014