Herzlich Willkommen zum Mitglieder-Wiki von   Wikimedia Österreich.
Für ein Benutzerkonto schreibe bitte an   verein [at] wikimedia.at

Projekte/WikiCon 2013/Bericht

Aus Mitglieder
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bericht Plani

Nach der äußerst erfolgreichen WikiCon 2012 im österreichischen Dornbirn ging die Veranstaltung heuer nach einigen Organisationsschwierigkeiten an die Kollegen aus Deutschland nach Karlsruhe. Karlsruhe liegt im Südwesten Deutschlands im Bundesland Baden-Württemberg an der Deutsch-Französischen Grenze und ist von Wien etwa 592 Kilometer Luftlinie entfernt. Nichtsdestotrotz unterstützte Wikimedia Österreich die Veranstaltung nicht nur erneut finanziell, sondern auch dadurch, dass die Teilnahme österreichischer Wikipedianer ermöglicht wurde. Zum einen geschah dies durch Reisekostenerstattungen, zum anderen durch eine organisierte Fahrgemeinschaft mit einem angemieteten Kleinbus von Wien aus.

Tag 1 - Anreise und Eröffnungsabend

Eröffnungsveranstaltung der WikiCon 2013

Am 22. November frühmorgens sammelte Community-Manager Thomas Planinger in der Folge acht weitere Wikipedianer auf der Strecke von Wien bis Linz auf, um mit diesen gemeinsam die über 700 Kilometer lange Strecke nach Karlsruhe zurück zu legen. Nach etwa 9-stündiger Fahrzeit erreichte der Österreicher-Bus wohlbehalten Karlsruhe, wo sich die österreichischen Wikipedianer nach dem Einchecken im Hotel sofort auf zur Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Karlsruher Instituts für Technologie (K.I.T.) machten.

Offiziell eröffnet wurde die WikiCon 2013 von einem Vertreter des K.I.T. sowie dem Landeskonservator von Baden. Der Eröffnungsabend wurde danach mehr oder weniger unterhaltsam gestaltet von Ziko, der wie jedes Jahr eine Art kabarettistisches Programm unter dem Titel "Ein en(t)zyklopädischer Abend" zum Besten gab. Anschließend daran ging es für die meisten Österreicher zurück ins Hotel und in der Folge ins Bett, um am nächsten Tag ausgeschlafen zu sein.

Tag 2 - Programmtag und WLM-Preisverleihung

Die deutschen WLM-Preisträger bei der Preisverleihung am Abend

Der zweite und für uns wichtigste Tag der WikiCon 2013 begann morgens um 9.00 Uhr mit den ersten Programmpunkten, wobei das Orga-Team insgesamt sieben Räume für unterschiedliche Diskussionen, Vorträge, Workshops etc. zur Verfügung gestellt hatte. Außerdem gab es ergänzend dazu auch Fototouren und Vorführungen außerhalb dieser Räumlichkeiten. Die große Vielfalt und das umfassende Angebot an Themen machten es teilweise schwierig, persönliche Prioritäten für die Teilnahme an einzelnen Sessions zu setzen. Auch die österreichischen Wikipedianer selber betätigten sich als Vortragende und sprachen zu Themen wie Erfahrungen mit „Wiki Loves Public Art“ in Österreich, „Wiki Loves Earth“ als mögliches WLM-Nachfolgeprojekt in Österreich sowie Wikipedia in kleinen Schritten. Autorenschulung und -gewinnung über Regionalwikis.

Persönliche Präferenzen zu setzen war also das Gebot der Stunde im Hinblick auf die zahlreichen Themen, die durchaus zur Diskussion eingeladen hätten. Dazwischen konnten sich die Wikipedianer auf dem Gang und zur Mittagszeit in der Mensa kulinarisch stärken, ehe es zur nächsten Diskussionsrunde, zum nächsten Vortrag oder Workshop ging. Abends wurde die ganze Sache dann etwas gemütlicher, als um 19.30 Uhr mit halbstündiger Verspätung die deutsche WLM-Preisverleihung begann. Hierbei wurden nicht nur die Siegerfotos aus dem deutschen WLM-Wettbewerb vorgestellt, auch Österreich kam mit seinem WLM-Vorzeigeprojekt zur Sprache. Vorstandsmitglied Beppo Stuhl stellte auf der Bühne im Anschluss an die Preisverleihung der deutschen Kollegen kurz unsere österreichischen Preisträger vor und betonte dabei insbesondere die hervorragende Kooperation von WMAT mit dem Bundesdenkmalamt.

Nach dem Abendessen zogen einige unserer österreichischen Teilnehmer noch mit den deutschen und Schweizer Kollegen durch die Bar- und Beiselszene Karlsruhe, während es andere wiederum gegen 23.00 Uhr eher in die (zu weichen) Hotelbetten zog.

Tag 3 - Heimreise

Aufgrund der äußerst langen und teilweise beschwerlichen Fahrt nach Wien, entschlossen sich die Mitreisenden der Wiener Fahrgemeinschaft, die Heimreise bereits um 10.00 Uhr anzutreten, womit das Sonntagsprogramm der WikiCon für diese Teilnehmer größtenteils nicht mehr absolvierbar war. Dennoch war es eine wunderbare Erfahrung und es waren sich alle darin einig, dass man sich bereits auf die WikiCon 2014 freue - wo auch immer diese stattfinden möge.

Ergänzungen und Highlights von Beppo

Eröffnung

Eine Menge Insider-informationen erfuhren wir am ersten "entzücklopädischen" Abend in den Interviews von Ziko (Vorstandsvorsitzender von WM-NL) mit Ting Chen (früherer Vorsitzender des Boards of Trustees der WM-Foundation) einerseits und Pawel Richter (Vorstand von WM-DE) andererseits. Garniert wurde das Abendprogramm durch musikalische Einlagen von Jan Schwefel (im Schottenrock) und Gereon. Leider waren beim Einleitungsvortrag durch den Rektor des KIT noch nicht alle Wikipedianer anwesend, da viele im Karlsruher Bundesverfassungsgerichtshof gefesselt den Worten des Gerichtspräsidenten lauschten, der in letzter Minute eine Führung durch die sonst geschlossene Gesellschaft der Bundesrichter möglich gemacht hatte. Für österreichische Wikipedia-Juristen war eine rechtzeitige Teilnahme aus Zeitgründen nicht möglich, auch wenn unsere Fahrer wie mit einem Bleifuß das Gaspedal durchdrückten. Es zeigte sich, dass man auf deutschen Autobahnen leicht ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auskommen kann, weil der Straßenzustand ohnehin nicht viel mehr als 130 erlaubt.

Track WLM

Den gesamten Samstag lang befasste sich ein Track (im Kellerraum -108) mit Wiki Loves Monuments. Es gab WLM-Berichte aus Österreich (Hubertl), Deutschland (Bernd Gross), Slowakei (vertreten durch Karl), Schweiz (Patrick Kenel), Be-Ne-Lux (Romaine), Tschechien und Polen. Dazu kam ein Vergleich von Jury-Tools aus Österr., Sachsen und Polen. Nachmittags wurde ein internationales Foto-Projekt zum Thema Umgebindehäuser in der Nieder-Lausitz ("WikiProjekt:Neiße") aus der Taufe gehoben, an dem Vertreter aus Österr., Deutschland, Polen, Tschechei und Slowakei sowie evtl. Benelux teilnehmen werden. Weiters fanden Vorträge und Workshops zum Thema WLPA und WLE statt. Am Abend begann die Preisverleihung von WML in Deutschland, bei der zahlreiche Vertreter der 100 Preisträgerinnen und Preisträger anwesend waren, darunter Ailura aus Österreich. Der Preis des Österreichers P e z i (Platz 11 mit einem Bild aus Lübeck) wurde von der österr. Delegation stellvertretend entgegen genommen. Bei meiner Rede nach der Preisverleihung wurden alle interessierten Anwesenden zur Denkmalmesse "monumento" (16.-18. Jänner 2014) nach Salzburg eingeladen. Aus Österreich referierten an diesem Tag: Hubertl, Karl, Alex, Geiserich, Clemens und Beppo. --Beppo (Diskussion) 14:20, 29. Nov. 2013 (CET)

Bar Camp

Leider konnte ich beim Bar-Camp am Sonntag, bei dem es unter anderem um die Durchführung von WLM in Bayern und in Baden Württemberg im nächsten Jahr ging, nicht mehr teilnehmen. Ich hoffe, das Thema wurde von den Kollegen der süddeutschen Stammtische (Gustavf war ja noch da) hinreichend erledigt. Viele von ihnen werden wir ja hoffentlich bei der "monumento" wiedersehen. --Beppo (Diskussion) 14:15, 29. Nov. 2013 (CET)

Ergänzungen von K@rl

Als Verfechter der Persönlichen Kontakte, die uns hauptsächlich weiterbringen, war für mich eben das Face-to-Face-Erlebnis der wesentlichste Punkt der WikiCon, die ich übrigens das erste Mal besuchte. Viele Einzelveranstaltungen selbst mögen sicher interessant gewesen sein, doch da war die Zeit ganz einfach zu kurz. Da ich gerne auch über den Häferlrand schaue, war für mich die Ininitiierung der Foto-Safari zu den Umgebindehäusern in die Lausitz (keine Angst - ich hörte den Ausdruck auch das erste Mal, aber wozu gibt es denn Wikipedia :-)) das interessanteste. Aber dazu gab es schon so viel zu besprechen, dass das restliche Progamm sehr darunter litt. Aber auch die Doppelkonference über die diversen Regionalwikis in Deutschland sowie unser RegiowikiAT war interessant von der Seite als Referent.

Wenn auch die Fahrzeit ein gewisses Manko bei der Teilnahme war und ich eine nächste WikiCon näher zur Heimat begrüßen würde, möchte ich die Gelegenheit benützen und dem Plani für die Fahrerei ein Danke zu sagen. Das Mitfahren war auf alle Fälle bequemer :-). --K@rl (Diskussion) 14:30, 29. Nov. 2013 (CET)

Ergänzungen von Man77

Während ich bei der Wikimania in Hongkong das merkwürdige Gefühl hatte, viele (auch im positiven Sinne namhafte) Wikipedianer seien auf ihre persönliche Weise verhaltensoriginell, durfte ich in Karlsruhe das umgekehrte Erlebnis machen, dass auch mehrere Akteure, von denen ich zuvor ein eher nicht so tolles Bild hatte, durchaus vernünftige Menschen sind und keineswegs von bösen Absichten geleitet scheinen. Insofern war für mich das Highlight der WikiCon, sich auch einmal mit der "anderen Seite" der Community vernetzen zu können. Unabhängig davon fand ich es sehr schön, manche Leute neu kennenzulernen (die zuvor Angesprochenen sind davon nur ein kleiner Bruchteil) oder erstmals wiederzusehen. Schade nur, dass bei keiner Veranstaltung genug Zeit vorhanden ist, um mit allen ins Gespräch zu kommen.

Ebenfalls im Vergleich zur Wikimania empfand ich die Athmosphäre als viel intimer (man kennt sich bei der WikiCon schließlich in der Regel zumindest schon lesend, während sich bei der Wikimania Leute aus zig Communities plus ein Dutzend Chapters plus Foundation treffen) und die Themen der Vorträge als viel näher an unserer Editierrealität und den dabei vorhandenen Problemen.

Zur Fahrt nur ganz kurz: Leider war bei der Rückreise der Schmäh schon nimmer so sehr da. Die Anreise hat hingegen mächtig Spaß gemacht, nicht nur wegen der vielen Fernsehtürme an der Strecke.

In diesem Sinne: Danke und bis zum nächsten Mal! Man77 (Diskussion) 10:30, 4. Dez. 2013 (CET)